Wie ich an einem Tag 20 Kilometer und sechs Mahlzeiten schaffte

Meine Kollegen Susi und Edo luden mich zu einem ihrer legendären Samstagsausflüge ein. Dabei legte ich sagenhafte 20 Kilometer laufend zurück. Mein persönlicher Rekord.

Foto: © Susanne Böhling

Wir brachen relativ früh auf. 8:41 Uhr ging der Zug von Krefeld Hauptbahnhof, in Uerdingen würden die beiden um 8:48 Uhr zusteigen. Ja, und weil klar war, dass Edo der Reiseleiter wäre, habe ich dann auch nicht mehr auf die Uhr geschaut. In Essen mussten wir umsteigen. Ich weiß auch nicht mehr, in welchen Zug, weil Edo solche Dinge derartig zuverlässig im Blick hat, dass sie für mich zu Nebensächlichkeiten verkamen.

Immer mit der Ruhe und öffentlichen Verkehrsmitteln

In Hattingen stiegen wir aus und machten eine kleine Runde Richtung Innenstadt. Dort gab es einen Bäcker und der hatte für uns lecker frisch belegte Brötchen und Kaffee. Ein Stück weiter fanden wir eine Bank an einem kleinen Platz. Die Sonne schien uns ins Gesicht und wir freuten uns an den Häusern. Bei manchen war das Fachwerk zu sehen, bei anderen war die Fassade mit Schiefer vor dem Regen geschützt (Mahlzeit Nummer 2, ich hatte zuhause schon gefrühstückt).

Umsteigen, aussteigen und aufsteigen – die ersten 100 Höhenmeter

Dann brachen wir gemächlich auf Richtung Busbahnhof und nahmen einen Bus, aus dem wir an der Haltestelle Isenberg ausstiegen. Von dort aus ging es steil bergauf zur gleichnamigen Burg aus dem 12. Jahrhundert. Wir schlenderten über die Anlage, sinnierten über die Dicke der Mauern, die Verwendung der Räume, die sie ehemals begrenzten, beherrschten uns, weil das Betreten der Mauerreste verboten ist und genossen den Blick über die Ruhrschleife. Auch die Wetteränderungen waren ein Thema: „Vor einer Woche wären wir hier bestimmt nicht hochgekommen, so viel Schnee und Eis wie es gab.“ Und die Jahreszeit: „Im Sommer verdecken die Blätter an den Bäumen die Aussicht, wir würden die Ruhr kaum zu Gesicht bekommen.“

Warten auf die S-Bahn oder erholen von den Anstiegen?

Dann gingen wir weiter, Richtung Südwesten und kamen auf eine Landstraße. „Nach eineinhalb Kilometern sind wir dann am S-Bahnhof Velbert Nierenhof“, sagte Edo. Und Susi entdeckte einen Weg, der zwar einen Umweg bedeuten würde, uns aber auf weicherem Untergrund (den Matsch bemängeln wir nicht!) durch Feld und Wald ans Ziel bringen würde – wie Edo mit Blick auf seine Wanderapp bestätigen konnte. Am S-Bahnhof fanden wir eine freie Bank, freuten uns über die Erholung nach dem doch steilen Stück über den Isenberg, unterhielten uns über die Familiengeschichte der beiden, und kaum 20 Minuten später ging es schon weiter. Richtung? – „Wuppertal“ stand auf der Bahn!

Foto: © Susanne Böhling

Dort sprach Susi immer von einer Skateranlage und so zog es uns Richtung Norden durchs Zentrum um den Hauptbahnhof, Elberfeld. Wir entdeckten eine Eisdiele und gönnten uns das erste Eis des Jahres 2021 (Mahlzeit Nummer 3).

Foto: © Susanne Böhling

Wuppertal hat eine Topographie

Schleckend zogen wir weiter durch die Straßen, wunderten uns über die Topographie mit den vielen Steigungen und den vielen Einbahnstraßen. Ich teilte Erinnerungen an andere Besuche in dieser besonderen Stadt: Eine Schwebebahnfahrt, das Engels-Denkmal. Aber das heben wir uns für die nächsten Ausflug auf. Ich will einen Fremdenführer organisieren. Dann fanden wir noch eine kleine Parkanlage und dort teilte ich die Butterbrote, die ich für den Tag geschmiert hatte (Mahlzeit Nummer 4, die sollten ja nicht verkommen).

© Susanne Böhling

Unmerklich lotste uns Edo mal hierhin und mal dorthin und ehe ich mich versah, standen wir hoch oben auf der Hardt, einer wunderschönen Gartenanlage, dem botanischen Garten der Stadt, in der gerade großflächig die Krokusse sprossen. Ein Bild, von dem wir uns gern den Atem rauben ließen (es war nicht der steile Anstieg), mal in der Sonne sitzend, mal den Wegen folgend, so dass sich die Perspektive dauernd änderte und oft mit dem Blick hinunter auf Wuppertal.

Auf dem Weg zum Bahnhof genehmigten wir uns noch Pommes und Currywurst (Mahlzeit Nummer 5). Dann nahmen wir den Zug nach Düsseldorf, stiegen um in die K-Bahn und waren kurz nach 19 Uhr auch schon wieder in Krefeld.

Ich konnte meinen Augen kaum trauen: Der Schrittzähler zeigte 24896 Schritte, das sollen fast 18 Kilometer sein. Aber bei Edo waren es auch 17,75 km und bei Susi 18,15 km. Also so ungefähr wird das wohl stimmen.

Ich mache noch eine Extrarunde zum Kiosk

Bei mir kamen dann noch ein paar Schritte dazu, weil ich ein Paket bei einem Kiosk im Norden der Innenstadt abholen wollte (Dort konnte ich nicht widerstehen. Ich habe mir noch einen Schokoriegel gekauft und auf dem Heimweg verspeist. Die 6. Mahlzeit). Die Strecke wurde nicht mehr mitgezählt (ich habe nachgerechnet, es waren insgesamt rund 20 Kilometer), der Akku in meinem Handy hatte nämlich schon schlapp gemacht. Ich hingegen, fühlte mich ziemlich frisch. Im Gegensatz zu anderen Touren, wo ich meine Knochen bereits nach 13 Kilometern deutlich gespürt habe. Da bin ich die Strecke meist in einem durchgegangen. Jetzt frage ich mich, ob das auf Dauer die richtige Taktik ist, denn: 20 Kilometer sind und bleiben 20 Kilometer, die wir an diesem Tag auf den Tacho haben. Und ja, ich fühle mich einerseits frisch. Andererseits gehe ich ganz schnell ins Bett und schlafe geschlagene 11 Stunden.

Zugenommen habe ich von den sechs Mahlzeiten übrigens nicht.

© Susanne Böhling

Mein Bungee-Sprung hat gar nicht weh getan

Bild

Ein Mutmachgeschichte für einen Kollegen mit großer Klappe, der ein Bungee-Jumping gewonnen hat

Es war beim Familienfest der Borussia in Mönchengladbach im Jahr 2010. Damals sollte ich eine Reportage für die Mönchengladbacher Redaktion der Westdeutschen Zeitung schreiben. Ich war früh vor Ort, kurz nach 9 Uhr und gellende Schreie lenkten meine Blicke auf einen riesigen Autokran, an dem ein dickes Seil hing an dessen Ende einer Frau kopfüber baumelte. Jetzt war sie stumm – aber sie lebte.

Nur mal so gefragt: “Kann hier jeder einen Bungee-Sprung machen”?

“Unter welchen Bedingungen kann man so einen Sprung bei Ihnen machen?” fragte ich die Frau am Eingang zu dem Spektakel. Sie war eine Mitarbeiterin der Postbank, die in dieser Saison Hauptsponsor der einzig wahren Borussia vom Niederrhein war. “Wir verlosen die Sprünge unter den Fans”, sagte sie mit skeptischem Blick. “Muss ich auch an dieser Verlosung teilnehmen?” fragte ich weiter, mein Blick auf das Geschehen am Seil gerichtet. Im Hinblick auf meine Tätigkeit sagte sie: “Wir können Sie gerne dazwischen nehmen!” Ich erschrak, denn ich war auf vieles eingestellt, aber nicht darauf, einen Bungee-Sprung zu machen! Aber kneifen wollte ich auch nicht. Um das schlimmste zu verhindern hatte ich noch eine Bitte: “Kann ich noch kurz aufs Klo?” Sie grinste noch viel breiter und sagte gnädig: “Wenn’s schnell geht?!”

Kurz vor dem Bungeejump ist mir doch mulmig

Mit John vom Team Schweizer auf dem Weg nach oben ist mir doch etwas mulmig. Foto: Peter Reichartz

Wie gefährlich ist Bungee-Jumping?

An sich sind die Gefahren beim Bungee-Jumping nicht sehr hoch. Das Seil ist bei solchen Abenteuern beispielsweise nicht öfter als 10 Mal gerissen.

Mein Bungee-Sprung in der Zeitung

Westdeutsche Zeitung, Ausgabe MG vom 2. August 2010

Über andere Gefahren berichtet ein Artikel in der Süddeutschen Zeitung aus dem Jahr 2010. Mir war beim Zuschauen klar, dass es eine Belastung für die Wirbelsäule geben könnte, wenn der Körper sich peitschenartig verbiegt, wie bei der Springerin, die so geschrieen hatte.

Eine gute Haltung nimmt dem Bungee-Sprung die Gefahr

Es erschien mir von daher nur logisch, dass John aus dem Team Schweizer zu folgender Haltung riet:

“Beine zusammen, Zehen an die Kante, Hintern anspannen, Hohlkreuz machen, Kopf in den Nacken, Hände über den Kopf, mit der rechten Hand ums linke Handgelenk fassen”

Also spannte ich den ganzen Körper an – und konnte die Spannung auch für die Dauer des Sprungs aufrechterhalten. Schließlich sind es nur wenige Minuten, bis man wieder unten auf dem Boden sitzt.

Was sagen Geist und Psyche zu dem Bungee-Sprung?

Über die Auswirkungen auf Hirn, Geist und Seele hatte ich mir zuvor keine Gedanken gemacht. Hierzu Wikipedia

Es waren allerdings – anders als im Zeitungsartikel geschrieben – nicht nur eine Stunde, die verging, bis das Kribbeln in meinen Adern nachließ, sondern ein paar Tage. Besonders schlimm für mich war, dass ich im Anschluss an den Sprung relativ gefühllos war. Während ich sonst geradezu wittere, wo gerade etwas bemerkenswertes läuft, irrte ich über das Familienfest und hatte das Gefühl, irgendwie neben mir zu stehen. Alles ließ mich kalt.

Zwei Fotografen hielten meinen Sprung fest

Was ich nicht besser hätte organisieren können: Zwei Fotografen dokumentierten meinen Sprung. Peter Reichartz und Dieter Wiechmann, zwei Kollegen, waren zufällig anwesend. Und so konnte ich später in meinem Gesicht lesen, woran ich mich beim besten Willen nicht hätte erinnern können: Die Haltung während des Sprungs, den Stress im Anschluss, aber auch die Vorfreude.

Die Vorfreude ist mir deutlich ins Gesicht geschrieben, links hinter mir Fotograf Peter Reichartz. Foto: Dieter Wiechmann

Trotzdem: Nochmal muss ich das nicht haben. Ich weiß ja jetzt, wie es ist, und drei Tage neben mir zu stehen und nichts zu fühlen ist ein hoher Preis für einen sensiblen und empathischen Menschen wie mich.

In der Schwebe zwischen Himmel und Erde. Foto: Peter Reichartz